Verspätungszuschlag

Wird eine Steuererklärung zu spät abgegeben, erhebt das Finanzamt ein Verspätungszuschlag.
 

 

Höhe des Verspätungszuschlags

Der Verspätungszuschlag beträgt 0,25 % je angefangenem Monat - mindestens aber 25 Euro pro angefangenen Monat. Diese 0,25 % werden auf die festgesetzte Steuer, abzüglich der geleisteten Vorauszahlungen erhoben. 

 

Ermessen des Finanzamts

Vor dem Veranlagungsjahr 2018 hatte das Finanzamt einen Ermessensspielraum, ob und in welcher Höhe der Verspätungszuschlag erhoben wird. Mit der Gesetztesänderung fiel dieser Ermessenspielraum weg. Das bedeutet: Das Finanzamt muss diesen Verspätungszuschlag erheben, selbst wenn die Steuererklärung auch nur einmalig zu spät abgegeben wurde.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Steuerberater Gunnar Will