Rechnungen

Eine ordentliche Rechnung ist bei Unternehmen Pflicht. Nur wenn diese vorliegt, kann der Leistungsempfänger die Vorsteuer abziehen, wenn er Unternehmer ist.

Eine ordentliche und vollständige Rechnung muss folgende Bestandteile haben:

  1. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens
  2. Name und Anschrift des Leistungsempfängers
  3. Rechnungsausstellungsdatum  
  4. Leistungsdatum, Lieferdatum bzw. Leistungszentrum
  5. Steuernummer des leistenden Unternehmens
  6. Fortlaufende Rechnungsnummer
  7. Art und Menge der Leistung
  8. Entgelt
  9. Steuersatz und Steuerbetrag
  10. Im Voraus vereinbarte Entgeltsminderungen
     

Zusätzlich muss auf Rechnungen angegeben werden, wenn eine Leistung steuerbefreit ist oder die Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger übergeht.
Wendet ein Unternehmer die Kleinunternehmerregelung an, muss dieses ebenfalls auf der Rechnung stehen. Außerdem darf in so einem Fall die Umsatzsteuer nicht ausgewiesen werden.

 

Beispiel einer Rechnung Beispiel einer Rechnung

 

Sonderregeln bei Kleinbetragsrechnungen

Eine Ausnahme besteht für Kleinbetragsrechnungen. Ist der Rechnungsbetrag nicht höher als 250 €, müssen nicht alle Bestandteile vorhanden sein.

  1. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens
  2. Rechnungsausstellungsdatum
  3. Art und Menge der Leistung
  4. anzuwendender Steuersatz oder ein Hinweis auf eine Steuerbefreiung.
Artikel als Download - Rechnungsanforderungen
Rechnungsanforderungen.pdf
PDF-Dokument [460.7 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Steuerberater Gunnar Will