Jahresabschluss

Jedes Unternehmen muss einen Jahresabschluss erstellen. Allerdings ist zwischen zwei Arten von Jahresabschlüssen zu unterscheiden.

  1. Der „richtige“ Jahresabschluss besteht aus einer Bilanz und einer Gewinn- und Verlustrechnung.
  2. Bestimmte Unternehmen brauchen nur eine Einnahmenüberschussrechnung erstellen.

 

Bilanz und Gewinn und Verlustrechnung

Alle Kapitalgesellschaften und alle Personengesellschaften, die im Handelsregister eingetragen sind, müssen den aufwendigeren Jahresabschluss erstellen, der aus der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung besteht. Weitere Bestandteile des Jahresabschlusses bei Kapitalgesellschaften sind der Anhang und der Lagebericht.

Zusätzlich sind auch alle Einzelunternehmen dazu verpflichtet, wenn diese eingetragene Kaufleute sind.

Das bedeutet, dass eine GbR und ein Einzelunternehmen nicht verpflichtet sind, Bilanzen aufzustellen. Es reicht bei diesen Unternehmen oft aus, eine einfache Einnahmenüberschussrechnung zu erstellen.
Haben GbR und Einzelunternehmen aber einen Umsatz von mehr als 600.000 € pro Jahr oder mehr als 60.000 € Gewinn erwirtschaftet, müssen auch diese Unternehmen Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen erstellen.

Veröffentlichungspflicht für Kapitalgesellschaften

Kapitalgesellschaften sind zusätzlich verpflichtet, diesen Jahresabschluss im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Der Jahresabschluss ist damit für jeden einsehbar.
Eine Ausnahme gibt es für kleine Kapitalgesellschaften. Diese brauchen den Jahresabschluss nur beim Bundesanzeiger hinterlegen.

Einnahmenüberschussrechnung

Alle anderen Unternehmen müssen statt eines vollständigen Jahresabschlusses nur eine Einnahmenüberschussrechnung aufstellen.
Die Einnahmenüberschussrechnung ist etwas einfacher zu erstellen. Im Gegensatz zur Bilanz werden in der Einnahmenüberschussrechnung nur die Einnahmen und Ausgaben erfasst aber keine Verbindlichkeiten und Forderungen ausgewiesen. Auch Rückstellungen werden in der Einnahmenüberschussrechnung nicht gebildet.
Da der Arbeitsaufwand geringer ist, ist die Einnahmenüberschussrechnung auch etwas preisgünstiger als ein vollständiger Jahresabschluss.
 
Unternehmen die eine Einnahmenüberschussrechnung erstellen müssen, können aber auch immer freiwillig eine Bilanz erstellen. Das kann sinnvoll sein, weil dadurch unter bestimmten Umständen ein anderer Gewinn ermittelt wird, der ggf. geringer ist, wodurch weniger Steuern zu zahlen sind.
Außerdem sind in der Bilanz erheblich mehr betriebliche Vorgänge erfasst, wodurch das Unternehmen viel bessere Auswertungsmöglichkeiten hat. Aus einer Einnahmenüberschussrechnung ist nämlich z. B. nicht ersichtlich, wie viel Forderungen und wie viele Verbindlichkeiten noch unbezahlt sind.

Übermittlung an das Finanzamt

Alle Unternehmen sind verpflichtet dem Finanzamt die Werte aus dem Jahresabschluss elektronisch zu übermitteln. Das gilt sowohl für die Einnahmenüberschussrechnung als auch für die Bilanz. Es ist auch genau vorgeschrieben, wie die Werte übermittelt werden müssen. So müssen Bilanzen als E-Bilanz übermittelt werden. Dabei ist genau vorgeschrieben, welche Konten in der Bilanz ausgewiesen werden müssen (Taxonomie).
Auch die Einnahmenüberschussrechnung muss in einer bestimmten Form elektronisch übermittelt werden. Die Unternehmer sind zusätzlich verpflichtet auch ihre Einkommensteuererklärung elektronisch abzugeben.

Hier finden Sie uns

Dipl.-Betriebswirt (FH)

Gunnar Will

Steuerberater

Lenzener Straße 53

19322 Wittenberge

 

Kontakt

rufen Sie einfach an:

03877 1209655

0174 7905908

 

oder schreiben uns eine E-Mail:

info@stbwill.de

 

 

Unsere Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag08:30 - 12:00
13:00 - 16:30
Freitag08:30 - 12:00
13:00 - 14:00
sowie nach Vereinbarung (0174-7905908)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Steuerberater Gunnar Will